[13.5.2017] „Hinter den Kulissen - die versteckten Designschätze der MHK“ Führung durch die Designsammlung der MHK in der Torwache + Workshop

Liebe Kunstfreunde,

es gibt Designschätze in Kassel fragt ihr euch?  


Ja – und zwar jede Menge direkt in der Innenstadt in der Torwache vor dem Hessischen Landesmuseum!

Wird das gegenüberliegende nördliche Torhaus vom Verwaltungsgerichtshof genutzt, liegt das südliche Torhaus mit der darin befindlichen Designsammlung schon länger in einem tiefen Dornröschenschlaf.


  [Ettore Sottsass für AEG, Raumteiler-Regal Carlton, 1981; Emile Gallé, Bauchige Glasvase in Überfangtechnik, um 1900; Peter Behrens für AEG, Elektrischer Wasserkessel, nach 1907]

Am Samstag, den 13. Mai werfen wir gemeinsam einen Blick auf die Wegbereiter des modernen Designs aus dem 19. Jahrhundert über Werke des Jugenstils und dem frühen Industriedesigns bis hin zu Klassikern der Nachkriegszeit. Von Möbeln wie dem Rocking-Chair von Charles Eames bis zur Wasserflasche von Günther Kupetz finden sich hier unterschiedlichste Objekte, denen man womöglich schon in verschiedenen Alltagssituationen begegnet ist.

Nach einer Führung hinter den eigentlich verschlossenen Türen, werden wir im Rahmen eines Workshops selbst kreativ werden und unser eigenes Designerstück für zuhause anfertigen.
 
Datum: Samstag, 13. Mai 2017
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ort: Foyer des Hessischen Landesmuseums, Brüder-Grimm-Platz 5, 34117 Kassel


Kosten: 5 € für Mitglieder und Studierende, 10€ für Gäste (Eintritt, Führung, Workshop)

Bitte meldet euch unter – einzigart.kassel@gmail.com – bis zum 11. Mai an.

Wir freuen uns auf einen interessanten und designreichen Nachmittag mit Euch!

[Bildnachweis: Museumslandschaft Hessen Kassel] 

[8.4.2017] Fotos


Liebe einzigART-Freunde,

mit einem Besuch im Museum für Sepulkralkultur, war einzigART vergangenen Samstag „unterwegs zwischen Leben und Tod“, nämlich in der Sonderausstellung „Vita Dubia“. Dank der großartigen Führung durch diese zwielichtigen Gefilde des Scheintods sind wir nun bestens informiert über zitternde Froschschenkel, Wiederbelebungsversuche durch Tabakeinläufe und natürlich über die „Thaphohobie“, der Angst, als Scheintoter lebendig begraben zu werden, und wie man diesem Problem durch diverse Sicherheitssärge vorbeugen kann. 
Etwas gemäßigter als die mittelalterlichen Methoden, entschlossen wir uns danach zur Wiederbelebung durch Kaffee und Kuchen im Kafé Neu mit anregenden Gesprächen in gemütlicher Runde.

Vielen Dank an alle, die den Nachmittag mit uns genossen haben und wir freuen uns, mit Euch im Mai einen Blick „hinter die Kulissen“ auf die versteckten Designschätze der mhk zu werfen!

Bis bald und frohe Ostern wünscht
Euer einzigART-Team










[Fotos: Rebecca Petri]