[9.12.2017] Fotos



Liebe einzigART-Freunde,

vergangenen Samstag führte uns Dr. Wolfgang Schmelzer als Jäger des ausgehenden 18. Jahrhunderts durch das Hessische Landesmuseum und erzählte allerhand über die Mode und das Leben im Hessen der letzten 200 Jahre. 
So bestaunten wir nicht nur edle Elfenbein -und Bernsteinschmuckstücke, sondern erfuhren auch intime Einzelheiten über die anatomischen Ungewöhnlichkeiten von Landgraf Philipp dem Großmütigen, die zwei Ehefrauen und damit die erste, wenn auch nicht letzte bigamistische Ehe erforderten. 








Von den Landgrafen ging es zu den Landsleuten und von den Trägern zu den Trachten: Denn mit den Schwälmer Leinenvariationen hat Hessen eine weit zurückreichende und vereinzelt bis heute gepflegte Trachtentradition, die im Landesmuseum ausgestellt wird. Bis in die 1960er Jahre arbeiteten Schwälmer Frauen in Tracht auf dem Feld, mit Betzel auf dem Schnatz, dessen Farbe den Familienstand, das ungefähre Alter sowie teilweise die Gemütsverfassung verriet.










Eingepackt in die warmen Wintertrachten des 21. Jahrhunderts, besuchten wir im Anschluss den Kasseler Weihnachtsmarkt und pflegten, ausgerüstet mit einzigartigen Tassen, die alljährliche Tradition unseres einzigART-Glühweinumtrunks.




Wir wünschen Euch frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr, in dem wieder viele tolle Veranstaltungen auf Euch warten!

Euer einzigART-Team

[9.12.2017] "Alle Jahre wieder..." - Kostümführung im Hessischen Landesmuseum + Weihnachtsmarktbesuch

Liebe Kunstfreunde,

am Samstag, den 9. Dezember laden wir herzlich zu einer Kostümführung im Hessischen Landesmuseum ein.

Dr. Wolfgang Schmelzer, selbst in einem noch geheimen Gewand gekleidet, wird uns durch die Sammlung führen und vor allem über die nordhessischen, aber auch Marburger und niederhessischen Trachten informieren. Die hessischen Volkstrachten aus unterschiedlichen Regionen, welche lange Zeit im Depot verbrachten, sind seit der Eröffnung des Museums im letzten Jahr wieder zu bestaunen. Höhepunkt ist vermutlich die Schwälmer Tracht, welche sich durch einen mehrlagigen Rock — genau genommen eine Zusammenstellung aus bis zu 15 Röcken, je nach Wohlstand — auszeichnet. Trachten waren nicht nur durch Wohlstand ausgezeichnet, sondern auch Konfession, Geschlecht und Familienstand waren ablesbar. Dies und weiteres Wissenswertes werden wir auf einer Reise ins frühere Hessen erfahren.



Zieht euch warm an, denn anschließend werden wir — alle Jahre wieder — traditionell bei einem Glühwein auf dem Märchenweihnachtsmarkt in der Kasseler Innenstadt den Vorabend zum zweiten Advent ausklingen lassen und auf das einzigARTige Jahr 2017 zurückblicken. Natürlich gibt es dieses Jahr wieder eine Überraschung für alle Teilnehmer — seid gespannt!

Kosten: 5€ für Mitglieder und Studierende, 10€ für Gäste
              (Eintritt, Führung, Besuch des Weihnachtsmarktes)
Datum: Samstag, 9. Dezember 2017
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Ort: Foyer des Hessischen Landesmuseums, Brüder-Grimm-Platz 5, Kassel


Bitte meldet euch unter einzigart.kassel@gmail.com bis zum 6. Dezember 2017 an.

Wir freuen uns auf euch!

Euer einzigART-Team
 
Bildnachweis: © Kassel Marketing GmbH | Mario Zgoll

[4.11.17] Fotos

Liebe einzigART-Freunde,

Na, da war ja einiges los am letzten Wochenende in Kassel was Kunst und Kultur betrifft!

Auch wir waren mit einer Veranstaltung vertreten!

"Homecoming: Tischbein & Co. zurück!" hieß es am Samstagabend im Schloss Wilhelmshöhe. Gemeinsam mit der MHK veranstalteten wir einen entspannten Abend rund um den neueröffneten Ausstellungsteil im Verbinderflügel mit Kunstverstärkern, Lounge und Drinks. 







An unserem Infostand konnte man sich über das kommende Programm und unsere Arbeit informieren und außerdem sein Glück am Glücksrad herausfordern und cooles Merchandise gewinnen.




Mit dabei sogar Tischbein höchstpersönlich!



 
Wir bedanken uns bei allen Gästen, ganz besonders bei unseren Kunstverstärkern und auch dem Café Jérôme für seine tolle Bewirtung mit Drinks wie dem "Hugo Tischbein"  





 
Ihr hattet keine Zeit? Dann nehmt euch an einem dieser regnerischen Herbsttage Zeit und besichtigt den neuen Teil der Ausstellung!

Hier findet ihr alle Infos: Tischbein im Schloss Wilhelmshöhe
 
Euer einzigART-Team

[4.11.2017] Homecoming: Tischbein & Co. zurück!

Liebe Kunstfreunde,

am Samstag, den 4. November feiert einzigART ab 18.00 Uhr mit den Kunstverstärkern die Rückkehr der Künstler und Werke des 18. Jahrhunderts in die Gemäldegalerie Alte Meister.

Bildnachweis: Johann Heinrich Tischbein d. Ä., Maskenszene mit Kasseler Persönlichkeiten, um 1780/1785, Gemäldegalerie Alte Meister, MHK 

Zu diesem besonderen Anlass sind wir, die jungen Freunde des Museumsverein Kassel e.V., zu Gast im Schloss Wilhelmshöhe. Ihr könnt euch für einen Abend ins 18. Jahrhundert entführen lassen und dabei neue Gesichter, aber auch alte Bekannte entdecken.

An diesem Abend bietet sich die Möglichkeit, mit den Kunstverstärkern sowie anderen Besuchern ins Gespräch zu kommen und sich in lockerer Atmosphäre über die neu präsentierten Werke im Verbinderflügel des 1. Obergeschosses des Schloss Wilhelmshöhe auszutauschen. Blickt in die Räume, die viele Jahre verschlossen waren und als Depot genutzt wurden.

Ob auf der Leinwand oder im realen Raum – die Künstlerfamilie Tischbein wird allgegenwärtig sein, haltet eure Kamera oder euer Handy für einen Schnappschuss bereit und macht mit bei unserer Selfieaktion!
Neben dem einzigartigen Vermittlungsangebot durch die Kunstverstärker wird es im Untergeschoss eine Lounge mit Musik und Getränken geben.


Datum:  4. November 2017
Zeit: 18.00 bis 22.00 Uhr
Ort: Schloss Wilhelmshöhe, Kassel

Kosten: 5 € für Mitglieder und Studierende, 10 € für Gäste

Eine Anmeldung ist für diesen Abend nicht nötig - kommt zahlreich und bringt Freunde und Bekannte mit.

In freundlicher Kooperation mit der Museumslandschaft Hessen Kassel.

 
Wir freuen uns auf euch!


Euer einzigART-Team
     

[7.10.17] Fotos



Liebe einzigART- und Herkules-Freunde,

am letzten Samstag ging es für uns hoch zum Schloss Wilhelmshöhe, aber unser Blick wanderte eigentlich noch etwas höher: zum Jubiläumsgeburtstagskind Herkules.

Nach italienischem Vorbild erbaut, thront das Abbild des Halbgottes bereits seit 300 Jahren über Kassel, was uns Johanna Günnel im Rahmen unserer Führung durch die Sonderausstellung „Herkules 300“erzählte.




Im Anschluss an die Einführung in die historischen Hintergründe und die unterschiedlichen Abbildungen des Herkules’, widmeten wir uns vor allem dem zweiten Teil der Ausstellung im zweiten Obergeschoss – der neueren Rezeption der sagenumwobenen Figur und dessen zwölf Heldentaten.





Neben skulpturalen Darstellungen und Drucken finden sich hier zahlreiche zeitgenössische Gemälde und Grafiken. Ob tätowiert oder mit tiefsitzenden Scheitel, lichtem Haar und Wohlstandsbauch blickte uns der eigentlich muskelbepackte Herkules in den verschiedensten Darstellungen entgegen. Bekannte Persönlichkeiten, Künstlerinnen und Künstler, darunter Adolf Menzel, Arnold Bode, Otto Waalkes und Udo Lindenberg uvm. sind hier mit Grafiken, Zeichnungen, Gemälden und Objekten unterschiedlichen Materials in der Ausstellung vertreten. Teilweise wurden diese Werke speziell für den runden Geburtstag des muskulösen Halbgottes angefertigt.

Anschließend hieß es für uns: kreativ werden! Mit Kohle, Schere und Kleber, Knete oder Buntstift bewaffnet setzten wir uns mit dem Herkules auseinander und es entstanden verschiedene und total unterschiedliche Werke… man sagt ja: Bilder sagen da mehr als 1000 Worte.







Wir hatten einen schönen Nachmittag und ihr hoffentlich auch.

Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Euer Team von einzigART

[7.10.2017] (K)eine Herkulesaufgabe - Führung durch die Sonderausstellung "Herkules 300" + Workshop

Liebe einzigART-Freunde,

am Samstag, den 7. Oktober um 14.00 Uhr blicken wir gemeinsam ganz weit nach oben: zum Herkules!



Seit nunmehr 300 Jahren thront er mit seiner Keule über Kassel und wurde in zahlreichen Formaten und Kunstwerken verewigt oder auch auf die Schüppe genommen.
Gemeinsam werden wir die Sonderausstellung im Schloss Wilhelmshöhe „Herkules 300“ besuchen und noch mehr über den vermeintlichen spitzhackewerfenden Halbgott und die Entstehung des Kasseler Monuments erfahren. Auch die zeitgenössische Rezeption in Illustrationen und Karikatur soll hierbei nicht zu kurz kommen.

Im Anschluss werden wir das Gelernte und Gesehene bei einem Workshop selber kreativ umsetzen - seid gespannt!


Datum: Samstag, 7. Oktober 2017

Uhrzeit: 14.00 Uhr

Treffpunkt: Foyer des Schloss Wilhelmshöhe, Kassel

Kosten: 5€ für Mitglieder und Studierende, 10€ für Gäste (Eintritt, Führung, Workshop)

Bitte meldet euch unter einzigart.kassel@gmail.com bis zum 5.10. an!

Wir freuen uns
Euer einzigART-Team

[Bildnachweis: MHK, Arno Hensmanns]

[9.09.2017] Fotos



Liebe einzigART-Freunde,

am vergangenen Samstag führte uns Marcel de Medeiros „Hinter die Kulissen“ der Streetart, der selbst Graffiti-Künstler und Mitbegründer des 2012 initiierten Raum für urbane Experimente e.V.. Der Verein mit seinen Standorten versteht sich als öffentliches Museum. Die Unterführungen am Holländischen Platz und am Weinberg werden kuratiert und die Wandmotive werden etwa einmal im Jahr komplett erneuert. Ebenfalls in der Hopla Unterführung befindet sich die GaleRue, ein kleiner Ausstellungsraum, wo Getränke und Kunst verkauft werden, außerdem finden in beiden Unterführungen verschiedene Veranstaltungen wie z.B. Konzerte statt.

 


Wir erfuhren von den Anfängen von Graffiti in der Bronx, New York, als es noch als Reviermarkierung diente und zudem viel auf Zügen gesprayt wurde. Von Typographie bis zum „wild style“ wurden wir über die verschiedenen Styles und Techniken aufgeklärt und wie diese mehr und mehr den Weg auf große legale Flächen, die sogenannten „Hall of Fames“, fanden.


Neben Künstlern aus Kassel und Deutschland, finden sich an den Wänden des Vereins auch internationale Kunst. Ein großes Bild stammt von dem  aus São Paulo stammenden Künstler Zezão. Dieser erlangte große Berühmtheit, nachdem er in Brasilien von der Polizei beim illegal sprayen erwischt wurde und zufällig durch einen offenstehenden Gullideckel auf die Idee kam, in der Kanalisation im Untergrund zu malen und dann anfing seine Bilder im Internet zu posten. Dadurch, dass er sich bedeckt hielt und versteckte, wurden die Menschen besonders neugierig und so wurde aus dem illegalen Sprayer ein berühmter Künstler, dessen Fotos auf der ganzen Welt ausgestellt werden (Aktuell vom 19.8-18.9.17 im Rondell, Kassel). 


Nach dieser spannenden Führung konnten wir die bunten Wände bei einem kühlen Getränk aus der GaleRUE noch auf uns wirken lassen.

Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Euer einzigART-Team