[9.09.2017] Fotos



Liebe einzigART-Freunde,

am vergangenen Samstag führte uns Marcel de Medeiros „Hinter die Kulissen“ der Streetart, der selbst Graffiti-Künstler und Mitbegründer des 2012 initiierten Raum für urbane Experimente e.V.. Der Verein mit seinen Standorten versteht sich als öffentliches Museum. Die Unterführungen am Holländischen Platz und am Weinberg werden kuratiert und die Wandmotive werden etwa einmal im Jahr komplett erneuert. Ebenfalls in der Hopla Unterführung befindet sich die GaleRue, ein kleiner Ausstellungsraum, wo Getränke und Kunst verkauft werden, außerdem finden in beiden Unterführungen verschiedene Veranstaltungen wie z.B. Konzerte statt.

 


Wir erfuhren von den Anfängen von Graffiti in der Bronx, New York, als es noch als Reviermarkierung diente und zudem viel auf Zügen gesprayt wurde. Von Typographie bis zum „wild style“ wurden wir über die verschiedenen Styles und Techniken aufgeklärt und wie diese mehr und mehr den Weg auf große legale Flächen, die sogenannten „Hall of Fames“, fanden.


Neben Künstlern aus Kassel und Deutschland, finden sich an den Wänden des Vereins auch internationale Kunst. Ein großes Bild stammt von dem  aus São Paulo stammenden Künstler Zezão. Dieser erlangte große Berühmtheit, nachdem er in Brasilien von der Polizei beim illegal sprayen erwischt wurde und zufällig durch einen offenstehenden Gullideckel auf die Idee kam, in der Kanalisation im Untergrund zu malen und dann anfing seine Bilder im Internet zu posten. Dadurch, dass er sich bedeckt hielt und versteckte, wurden die Menschen besonders neugierig und so wurde aus dem illegalen Sprayer ein berühmter Künstler, dessen Fotos auf der ganzen Welt ausgestellt werden (Aktuell vom 19.8-18.9.17 im Rondell, Kassel). 


Nach dieser spannenden Führung konnten wir die bunten Wände bei einem kühlen Getränk aus der GaleRUE noch auf uns wirken lassen.

Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Euer einzigART-Team

[9.09.2017] "Hinter den Kulissen - Tag, Graffiti & Streetart" - Führung durch den Raum für urbane Experimente + Umtrunk

Liebe Kunstfreunde,

am Samstag, den 9.September um 17.00 Uhr geht es abwärts: gemeinsam mit dem Raum für urbane Experimente e.V. tauchen wir ab in die Welt von Tag und Graffiti.



Bei einem Besuch der Unterführung am Holländischen Platz, dem Hauptschaffensort des seit 2012 zusammenarbeitenden Kollektivs, werden wir mehr erfahren über Technik, Caps und Stile in der Streetart.

Neben den immer bunten Wänden finden hier und auch in der Unterführung am Weinberg verschiedene Veranstaltungen statt. Beim Hardcore-Konzert, einem Vortrag, einer Lesung oder auch bei einer Filmvorführung finden hier verschiedene subkulturelle Adern zusammen und verhelfen diesen vermeintlich „schäbigen“ Ecken der Stadt zu neuem Glanz mit wichtiger kultureller Funktion. Immer wechselnde Ausstellungen verschiedener internationaler Künstler prägen dabei die Wände der Unterführung am HoPla. Momentan ist hier die Ausstellung „Interaktion“ von Vereinsmitbegründer Marcel de Medeiros zu sehen, der uns auch Rede und Antwort stehen wird.





Im Anschluss werden wir bei einem leckeren Kaltgetränk von der „GaleRuE“-Bar“ noch weiter mit dem Künstler sprechen und uns über das Gesehene austauschen.


Datum: 9. September 2017
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Treffpunkt: Blutspendezentrum, Holländischer Platz, Kassel
Kosten: 5 € für Mitglieder und Studierende, 10 € für Gäste
(Führung, Getränk)
 
Bitte meldet euch unter  einzigart.kassel@gmail.com  bis zum 7.9. an.


Wir freuen uns auf euch!

Euer einzigART-Team

Fotos: Raum für urbane Experimente/Facebook

[14.08.2017] Fotos



Liebe (komische) Kunstfreunde,

am letzten Samstag tauchten wir gemeinsam ein in die Welt von Cartoon und Comic, Politik und Weltgeschehen, aber auch von Schmunzeln und Lachen.
In der Ausstellung „Systemfehler“ in der Caricatura, der Galerie für komische Kunst, konnten wir die Arbeiten von 50 KünstlerInnen betrachten. Gemeinsam mit Saskia Wagner begingen wir die Ausstellung die parallel zur documenta stattfindet. Seit 1987 findet auch in der Cariactura eine große Ausstellung für rund 100 Tage statt, dieses Jahr nun schon zum siebten Mal.





Neben der klassischen Zeichnung finden sich hier auch Objekte wie das ‚Despoten-Mobile‘ mit Donald Trump als ‚der Pate‘ und Erdogan als ‚ERDO-D2‘ und vieles weitere.
Kommt einem die Gestaltungsweise vom täglichen Blick in die Tageszeitung zumeist sehr bekannt vor, so gibt es auch Künstler, deren Arbeiten teils kubistisch anmuten, wie die von Guido Sieber.
Aktualität - ein wichtiges Thema auf dem Feld der Karikatur. So finden sich neben den bereits genannten und polarisierenden Politikern, der Terror in der Welt, der G20-Gipfel aber auch Figuren der Popkultur und die immer spezieller werdende Ernährungsweisen der Menschen als Themen. Doch auch im Laufe der Ausstellung entstehen Arbeiten die sich mit dem aktuellsten des Weltgeschehens auseinandersetzen und im Wechsel auf einer extra Wand in den Räumen der Caricatura gezeigt werden.






Im Anschluss genossen wir in gemütlicher Atmosphäre das ein oder andere Getränk in der Caricatura Bar. Tipp: Auch hier findet ihr einige Cartoons und Comics zum Schmunzeln.





Wir bedanken uns bei Saskia Wagner und bei euch für den tollen Nachmittag und können nur empfehlen, die Ausstellung noch bis zum 17. September zu besuchen!

Bis zum nächsten Mal

Euer einzigART-Team

Fotos: Tomke Aljets

[14.8.2017] "einzigART zu Besuch in der Welt der Komischen Kunst" - Führung durch die Ausstellung "Systemfehler" + anschließend Caricatura Bar



Liebe Kunstfreunde,

am Samstag, den 12. August 2017 um 16 Uhr ist einzigART zu Besuch in der Caricatura, der Galerie für komische Kunst. 


Gemeinsam mit euch möchten wir während der Führung durch die Ausstellung "Systemfehler" dem gegenwärtigen gesellschaftlichen und weltpoltischen Geschehen humorvoll begegnen.
Rund 50 renommierte Zeichnerinnen und Zeichner haben sich gefragt:  Was ist bloß los in der Welt? Gezeigt wird ein breites Spektrum an Zeichnungen, Gemälden, Objekten und Animationen, die auf satirische Weise mit dem allgegenwärtigen Wahnsinn umgehen.
Abschließend laden wir euch zu einer Gesprächsrunde mit der Kuratorin der Ausstellung, Saskia Wagner, inklusive Drinks in die Caricatura Bar ein. 
  
Datum: Samstag, 12.08.17
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Treffpunkt: Caricatura, Rainer-Dierichs-Platz 1

Eintritt: 5 € Mitglieder und Studierende, 10 € Gäste

Anmeldung bis zum 10.8. per Mail an einzigart.kassel@gmail.com 


Wir freuen uns auf euch!
Euer einzigART-Team


[Bildnachweis: Caricatura]

[22.07.2017] Fotos


Liebe Kunstfreunde,

seit dem 10. Juni ist Kassel einmal wieder Weltstadt der zeitgenössischen Kunst und so machten auch wir uns auf, um etwas über die Außenkunstwerke der documenta 14 zu erfahren. 

 
 


Zwischen Friedrichsplatz, Aue und Schöner Aussicht erfuhren wir allerlei über die diesjährige Weltkunstausstellung, die mit hochpolitischen Themen polarisiert. So erinnert der kurdische Künstler Hiwa K mit seinem Werk When We Were Exhaling Images am Friedrichsplatz an Tausende Geflüchtete, die täglich unerkannt über Rohre einen langen Weg der Flucht antreten und wochenlang in der Horizontale ausharren – und auch an sein eigenes Schicksal, das ihn so in den neunziger Jahren von Griechenland nach Italien brachte. Die Außenkunstwerke erinnern aber auch an historische Ereignisse in Kassel: So verweist Marta Minujín's Parthenon of Books – das wohl meist fotografiereste Werk in diesem Jahr – auf die Bücherverbrennung des NS-Regimes und schlägt damit eine Brücke zum qualmenden Zwehrener Turm, in dem Daniel Knorrs Expiration Movement mit bisher über 500 Anrufen bei der Feuerwehr ebenfalls Aufsehen beim documenta-Publikum erregt.


Bei einem anschließenden Eisbecher konnte sich von den sommerlichen Temperaturen abgekühlt und Gedanken und Meinungen über die 100-Tage-Ausstellung ausgetauscht werden. 

Wir freuen uns auf euch, wenn es im August heißt: „einzigART zu Besuch in der Welt der Komischen Kunst“. Dann werden wir uns die Ausstellung Systemfehler in der Caricatura ansehen. 

Bis bald,
euer einzigART-Team

[Fotos: Tomke Aljets]

[14.7.2017] Fotos



Liebe einzigART-Freunde,

vergangenen Freitag hieß es „einzigART geht rund“ und zwar bei dem alljährlichen Besuch des Rundgangs in der Kunsthochschule. 


Bei der großartigen Führung von Mark Möbus erfuhren wir allerhand über Bilder, die man am liebsten Abschlecken würde, über die erste, entgegen ihres Namens nur spärlich dokumentierte documenta 1955 und ihren heimlichen Kurator Werner Haftmann und über fabelhafte Produkte wie etwa utopische Origamistädte, Gemüsetextilien aus Gurken und Rote Beete, E-Gitarren zum Ausdrucken und nicht zu vergessen: Die aufwändigste Praline der Welt. 













Gleich nächste Woche geht es weiter mit einzigARTiger Kunst in Kassel, wenn wir euch unsere Open Air Lieblingsstücke der 100 Tage Weltkunstausstellung präsentieren und im Anschluss keine Bilder, aber ein leckeres Eis auf der Zunge zergehen lassen.

In Vorfreude bis bald,
euer Team von einzigART

[Fotos: Tomke Aljets]